Ästhetische Medizin

Der Mensch wird älter und das Leben hinterlässt seine Spuren auch im Gesicht.

Die Haut verliert ihre Elastizität, wird schlaffer, sieht müde aus, Falten im Bereich des Gesichtes, aber auch im Bereich anderer Regionen wie Hals, Dekolleté und im Bereich der Hände, treten auf.

Derartig naturgemäß eintretende Veränderungen  lassen sich oftmals auch ohne operative Korrekturmaßnahmen mit gutem Ergebnis behandeln:

Botox:
Insbesondere zur Behandlung von Falten im Bereich der Stirn/Augenpartie („Zornesfalten“, „Krähenfüße“) hervorragend geeignet ist die Behandlung mit „Botox“ (Botulinumtoxin).

Der in der Medizin seit geraumer Zeit eingesetzte Wirkstoff wird im Bereich der genannten Region fein dosiert in die mimischen Muskulatur injiziert, um diese vorübergehend zu lähmen. Dieser Effekt führt dazu, dass sich die durch den Muskelzug entstehenden Hautfalten im Laufe der Zeit glätten. Nach ca. 12–16 Wochen lässt der Effekt des Botulinumtoxins nach, die Muskulatur wird dann wieder zunehmend aktiv, Hautfältchen werden wieder aufgeworfen, meistens aber nicht so ausgeprägt wie vor der ersten Behandlung. Durch regelmäßige Wiederholungen in Abständen von ca. 4 Monaten wird die Haut im Bereich der behandelten Zonen merklich glatter.

Hyaluronsäure:
Dieses natürlicherweise unter anderem auch in der Haut und im Bindegewebe vorkommende körpereigene, große Molekül (ein s.g. Polysaccharid) eignet sich besonders zur Behandlung von Falten im Bereich des Mittelgesichtes (-> Nasolabialfalten, „Marionettenfalten“), zur Behandlung von Falten rund um den Mund bzw. auch zur Lippenunterspritzung.

Dabei wird das Hyaluronsäure-Präparat unter die Falte gespritzt, diese somit angehoben und nivelliert.

Da es sich um ein im menschlichen Körper natürlicherweise vorhandenes Produkt handelt, ist die Anwendungen durch einen erfahrenen Behandler gefahrlos.

Im Laufe der Zeit, üblicherweise ca. 12–24 Monate, wird das Präparat vom Körper langsam abgebaut, der Behandlungseffekt hält also lange vor.

Thrombozytenreiches Eigenblutplasma:
Die so genannten Blutplättchen (Thrombozyten) sind eine Zellsorte im menschlichen Blut, die bei sämtlichen Wundheilungsvorgängen eine zentrale Rolle spielen. Die Thrombozyten tragen in sich diverse Wachstumsfaktoren und entzündungshemmende Stoffe.

Neben einem Einsatz in der orthopädischen Medizin zur Behandlung von Gelenkverschleiß-(Arthrose) und Sehnenverschleißbeschwerden hat dieses wunderbare „Naturprodukt“ auch Einzug gehalten in die ästhetische Medizin zur Unterspritzung von Falten und zum sogenannten „Vampir-Lifting“:

Nach der Blutentnahme werden die verschiedenen Blutbestandteile in einer Zentrifuge voneinander getrennt, der klare Überstand mit den angereicherten Thrombozyten, das so genannte Plasma, wird dann separat in eine Spritze aufgezogen und im Bereich der zu behandelnden Körperpartie (gesamte Gesichtsbereich, Hals, Dekolletè, Hände) unter die Haut gespritzt.

Der Effekt wird nach einigen Tagen sichtbar: der Hautteint wird frischer, die Haut wird straffer, Falten werden reduziert.

Sollten Sie Interesse an einer entsprechenden ästhetischen Behandlung haben, sprechen Sie uns bitte an, wir werden uns auch in dieser Hinsicht um Sie kümmern.