Kinesio-Taping

Kinesio-Tapes sind spezielle dehnbare Pflaster mit unterschiedlichen Farben, die in einer speziellen Technik auf die Haut aufgeklebt werden und im Prinzip wie ein Gummiband über die Haut auf die tiefer gelegenen Weichteilstrukturen, insbesondere Bindegewebshüllen der Muskulatur und auf die Muskulatur selbst einwirken.

Indem die Haut unter dem dehnbaren Tape beim Bewegen gegenüber den tieferliegenden Strukturen verschoben wird, kommt es zur Aktivierung von freien Nervenendungen in dem Unterhaut-Bindegewebe. Dadurch wird die lokale Durchblutung verbessert, die Patienten beschreiben oft ein angenehmes Wärmegefühl und eine Lockerung von Spannungszuständen des Weichteilgewebes, kurzum eine deutliche Schmerzlinderung.

An praktisch allen Körperregionen kann diese aus Fernost stammende Behandlungsmethode mit Erfolg angewendet werden.